Dorfentwicklungsprojekt

Dorfentwicklungsprojekt

    • Gesundheit /
    • Umweltschutz
  • 09. August 2015
In Zusammenarbeit mit den Engineers Without Borders -Karlsruhe Institue of Technology e.V. (EWB) soll das Wasserversorgungssystem erneuert und die Trinkwasserversorgung in dem Dorf Brabal verbessert werden. Darüber hinaus ist der Bau einer Müllentsorgungsanlage geplant. Beide Projekte können nach erfolgreicher Umsetzung in andere Dörfer adaptiert werden.
 
Informationen zu diesen Projekten sind zu finden unter:
 
 

In vielen Bergdörfern gibt es kein fließendes Wasser. Es mangelt an Bädern und Waschgelegenheiten in den Dörfern, die nicht auf den bekannten Trekkingrouten liegen. Oftmals sind Frauen, die sich am Bachlauf oder Wasserstellen öffentlich waschen, zu sehen. Im Rahmen eines Dorfentwicklungsprojektes wurde in der Langtang Region im Dorf Brabal auf 2.280 m Höhe ein Duschhaus mit Solaranlage für alle Bewohner gebaut. Den Baugrund stellte eine Familie kostenfrei zur Verfügung. Der Bau von weiteren Duschhäusern in weiteren Dörfern ist zukünftig vorgesehen.

Müll wird achtlos fallen gelassen oder weggeworfen. Ein Umweltbewusstsein ist nicht entwickelt. Als weiteres Dorfentwicklungsprojekt möchten wir den Bau einer kleinen Müllverbrennungsanlage in Angriff nehmen. Dazu sollen zunächst überall Mülleimer aufgestellt werden. Darüberhinaus ist ein Verantwortlicher aus dem Dorfverbund für die regelmäßige Entleerung und anschließenden Verbrennung zu wählen.


PROJEKTBESCHREIBUNG
TRINKWASSERVERSORGUNG & MÜLLENTSORGUNG
(Stand 03/2016)

Projekt

Die Projekte “Trinkwasserversorgung” und “Müllentsorgung” tragen nachhaltig zum Wiederaufbau und zur Dorfentwicklung des Dorfes Brabal, unteres Langtang Gebiet (Shafru VDC, Ward Nr. 2, Rasuwa District) bei.

Name der Partner-organisation in Deutschland

 

Engineers Without Borders - Karlsruhe Institute of Technology e.V. (EWB),
Projekt Nepal - Bikash (bestehend aus ca. 30 Studenten der Studiengänge Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Elektrotechnik + Wirtschaftsingenieurwesen)

Kontaktdaten Partnerorganisation

 

www.ewb-karlsruhe.de/projekte/nepal
www.ewbkarlsruheinnepal.wordpress.com
www.facebook.com/ewb.karlsruhe

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Projekt-Hintergrund

 

Die Erdbeben am 25.04.2015 und 12.05.2015 haben das Dorf Brabal im Distrikt Rasuwa stark getroffen. Fast alle Häuser sind zerstört und unbewohnbar. Ein Wiederaufbauprojekt in Zusammenarbeit mit den Dorfbewohnern ist im Rahmen der Erdbebenhilfe von Sunaulo Sansar NGO projektiert.

Trinkwasserversorgung:
Auch die bestehende Wasserversorgung, die teilweise nur aus ausgehöhlten Baumstämmen besteht, wurde beschädigt und deckt oftmals nicht den alltäglichen Bedarf. Darüber hinaus sind seit den Erdbeben einige Quellen ausgetrocknet und der Wasserdruck der Hauptquelle ist ebenfalls vermindert. Durch die offene Leitungsführung wird das Wasser teilweise stark verschmutzt, was zu gesundheitlichen Problemen der Dorfbewohner – insbesondere in der Monsunjahreszeit – führt.

Müllentsorgung:
Eine umweltschonende und für die Menschen gesundheitlich verträgliche Entsorgung von Müll ist nicht vorhanden. Derzeit wird der Müll, der hauptsächlich aus Plastik besteht, öffentlich verbrannt. Dadurch entstehen giftige Abgase, die die Luft verpesten und die Umwelt und Menschen schädigen. Oftmals wird der Müll auch einfach achtlos weggeworfen und ruft dadurch Umweltschäden herbei.

Projekt-Ziel

 

Trinkwasserversorgung:
Mit dem Projekt soll eine verlässliche Versorgung mit ausreichend Trinkwasser sichergestellt werden. Dazu ist geplant eine Fassung, eine Wasserleitung von der Fassung zum Dorf, mehrere Reservetanks, Wasserentnahmestellen und einen Wasserfilter zu errichten.


Die Dorfbewohner werden in die Umsetzungsarbeiten (Rohrverlegung, Installationen, etc.) eingebunden. Außerdem soll das Bewusstsein für Umweltschutz und Nachhaltigkeit durch Wissensweitergabe und Austausch gefördert werden. Ferner sollen die Bewohner nach Projektabschluss in der Lage sein die Wartung des Trinkwassersystems eigenständig vorzunehmen. Die dazu ggfs. notwendigen Kosten sollen durch die Bezahlung einer jährlichen Wassergebühr in Höhe von NPR 1.000 (ca. EUR 10) pro Haushalt gedeckt werden.

Müllentsorgung:

Mit diesem Projekt ist zunächst eine Sensibilisierung der Dorfbewohner hinsichtlich der verschiedenen Arten von Hausmüll (Bioabfall, Restmüll, Gartenabfälle, etc.), Mülltrennung, Vermeidung von Müll sowie der möglichen Entsorgung (Kompostierung, Deponie, Recycling, Verbrennung, Plastikpresse, Verfütterung an Nutztiere) angestrebt. Darüber hinaus werden die Dorfbewohner beim Bau eines Holzkomposters für organische Abfälle unterstützt. Plastik soll, wenn möglich recycelt werden. Dazu wird es im Dorf gepresst und nach Kathmandu auf einen Recyclinghof gebracht. Ferner ist für den Restmüll ein kleiner Müllverbrennungsofen geplant. Die Bewohner sollen bei den Bau- und Umsetzungsarbeiten aktiv mitwirken. Die Bedienung und Wartung des Verbrennungsofens und der Presse soll nach Beendigung des Projekts selbständig durch einen Verantwortlichen durchgeführt werden. Dieser Verantwortliche soll ebenfalls für die Abholung des Restmülls, der von den Bewohnern in Mülleimern gesammelt wird, zuständig sein. Um diese Arbeit attraktiver zu machen, ist geplant, dass der Verantwortliche ein kleines monatliches Gehalt, das durch eine von den Bewohnern zu zahlende Müllgebühr bezahlt werden soll, erhält.

Die beiden Projekte tragen darüber hinaus zur Verbesserung der Gesundheit und Lebensqualität bei.

Projekt-Aktivitäten

4 EWB-Studenten hatten das Dorf Brabal im Oktober 2015 vor Entscheidung zur Durchführung der Projekte besucht. Dabei wurde bereits das vorhandene Wasserversorgungssystem inspiziert und das Müllaufkommen und die Abfallarten untersucht.

Im November 2015 wurde seitens EWB die Entscheidung für die beiden Projekte in enger Zusammenarbeit mit Sunaulo Sansar getroffen. Daraufhin startete die Ausarbeitung der Konzepte für die Wasserleitung und Müllentsorgung durch verschiedene Projektgruppen.

Im Januar 2016 konnten bei einem Treffen von Sunaulo Sansar NGO und den Studenten in Karlsruhe bereits offene Fragen geklärt und weitere Informationen ausgetauscht werden.

Trinkwasserversorgung:

Die erste Bauphase mit Installation des Wasserleitungssystems sowie Entnahme von Wasserproben für die Filterauslegung ist für April und Mai 2016 geplant.

Eine zweite Bauphase mit Errichtung der Filteranlage und zusätzlichen Wasserentnahmestellen ist für September und Oktober 2016 in Planung.

Müllentsorgung:

Während der ersten Bauphase im April und Mai 2016 sollen weitere Informationen gesammelt werden. Wichtig ist herauszufinden, ob die Dorfbewohner das geplante Konzept annehmen. Außerdem soll bereits ein erster Kompost gebaut werden.

Im Oktober 2016 ist die Fertigstellung des Projektes mit dem Bau weiterer Komposte der Verbrennungsanlage und der Plastikpresse geplant.

Erwartungen / Nachhaltigkeit

Trinkwasserversorgung:
Die Dorfbewohner werden beim Bau helfen und werden im Umgang mit dem Wasserversorgungssystem geschult, damit eine sachgemäße Wartung und somit Funktionsfähigkeit des Systems gewährleistet ist. Auch die Wassergebühr trägt dazu bei, dass die Dorfbewohner das System Instand halten.

Müllentsorgung:
Die Dorfbewohner werden hinsichtlich Müllentstehung, Müllvermeidung und Müllentsorgung sowie im Umgang mit Kompostierung und dem Müllverbrennungsofen und der Presse geschult. Zusätzlich ist im Rahmen des Projekts die Zusammenarbeit mit Schulen geplant um insbesondere Kinder hinsichtlich der oben genannten Themen und Umweltschutz zu sensibilisieren. Auch die Müllgebühr trägt dazu bei, dass die Dorfbewohner den Ofen und in die Presse Instand halten.

Zeitrahmen

Projekt Start: November 2015

Projekt Ende: Anfang 2017

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok